Sind Kissen mit Federn oder Daunen auch für Allergiker geeignet?

Die Schlafqualität kann stark unter einer Allergie leiden. Damit die Symptome in der Nacht ausbleiben und der Schlaf erholsam bleibt, ist die Wahl des richtigen Bettzeugs besonders wichtig. Welches Füllmaterial Kissen enthalten dürfen, hängt hauptsächlich von der Art der Allergie ab.

Welches Kissen hilft bei einer Allergie?

Bei der Hausstauballergie ist es nicht die Füllung, die eine allergische Reaktion auslöst. Verantwortlich hierfür sind die Ausscheidungen von Milben. Die kleinen Spinnentiere leben auf Textilien aller Art und vermehren sich meist schlagartig. Durch Bewegung und Luftzüge gelangt der Kot der Milben in die Luft und letztlich in die Lunge, wodurch eine allergische Reaktion hervorgerufen wird. Die Hausstauballergie ist demnach als Inhalationsallergie zu definieren. Da sich Milben auch auf dem Kissen ansiedeln, ist die Wahl des richtigen Kissens und eine übermäßige Hygiene von großer Relevanz.

Anders verhält es sich mit Kontaktallergien. Hier führt der direkte Kontakt mit diversen Stoffen zu einer allergischen Reaktion. Manche Allergiker vertragen Tierhaare nicht, selten besteht auch eine Allergie gegen Vogelfedern. In diesen Fällen sind Kissen mit Federn und Daunen natürlich nicht optimal.

Welche Bezüge und Füllmaterialien für Kissen sind empfehlenswert?

Besteht eine direkte Allergie gegen ein spezielles Füllmaterial, so sollte dieses Füllmaterial natürlich gemieden werden. Personen mit einer Hausstauballergie hingegen können problemlos auf Kissen mit Federn oder Daunen als Füllmaterial zurückgreifen. Hier kommt es vor allem auf die richtigen Überzüge an. Spezielle Überzüge hemmen die Vermehrung von Milben und lindern somit die Symptome der Hausstauballergie.

Bei einer Hausstauballergie sollte das Kissen regelmäßig gewaschen werden, damit Milben abgetötet werden. Hierfür muss die Füllung des Kissens eine Temperatur von 60 Grad Celsius aushalten, da Milben erst bei einer Temperatur von 58 Grad absterben. Als Füllmaterial eignen sich daher Baumwolle, Mikrofaser, Synthetik, Viscoschaum, Kapok, Naturlatex, Federn und Daunen.

Federn und Daunen sind natürliche Füllmaterialien und nehmen Feuchtigkeit in der Nacht gut auf. Dadurch entsteht ein trockenes Milieu, auf dem sich die Milben nicht gut fortpflanzen können. Die Füllstoffe Federn und Daunen eignen sich daher sehr gut bei einer Hausstauballergie.

Welche Symptome treten bei der Wahl von falschen Kissen auf?

Die charakteristischen Symptome umfassen Husten, eine laufende Nase, Niesreiz, geschwollene und tränende Augen, Atemnot, Kopfschmerzen oder gar starke Asthmaanfälle. Bei einer Kontaktallergie und dem falschen Füllstoff kann es zu Ekzemen, Hautrötungen und Bildung von Quaddeln kommen. Die krankhaften Hautentzündungen machen sich nach ungefähr 12 bis 24 Stunden bemerkbar. Durch einen Allergie-Test beim Hausarzt lässt sich herausfinden, welche Füllstoffe sich für den Gebrauch eignen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.